Aktuelles

Aktuelles

Stein- und Terrakotta-Adoption für die Bauakademie

Mit der Stein- und Terrakotta-Adoption werden Spenden für den originalgetreuen Wiederaufbau der Fassade der Bauakademie gesammelt. Neben den in großer Zahl erforderlichen Normal­steinen werden die vielen verschiedenen Form- und Reliefsteine – Elemente des Bauens – sowie die künstlerischen Terrakotten der Fensterbrüstungen incl. -gewände und die des rechten Portals benötigt.

Es können durch Spenden verschiedene Formsteine (Rosetten-, Normal-, Gesims- und Reliefsteine), Ornamentplatten und Ter­rakottareliefs zum Preis zwischen Euro 25,00 und Euro 15.000,00 adoptiert werden. Spendenbescheinigungen werden zeitnah ausgestellt.

Die Spendenmittel werden zur späteren Herstellung von Form­steinen und Terrakotten, welche in die originalgetreu wieder zu errichtenden Fassaden der Bauakademie eingebaut werden, verwendet.

Adoptieren Sie bitte mit Ihrer Spende symbolisch Formsteine, Orna­mentplatten oder Terrakottareliefs zum originalgetreuen Wiederauf­bau der Fassaden der Bauakademie (Informationsbroschüre - pdf-Datei (20190418 12te Ausgabe bitte anklicken-,Sie können auch ein Druckexemplar beim Förderverein Baukademie anfordern - Kommunikationsdaten, bitte anklicken -).

Bauakademie-Studie

 

,

Bauakademiestudie (RKW, Düsseldorf, Förderverein Bauakademie)

Allgemeines in Kürze

Broschüre Bauakademie-Journal 2019/ deutsch: Bitte hier anklicken P pdf 703 Bauakademie-Journal Stand 1. Halbjahr 2019 (18.4.2019)

Broschüre Bauakademie-Information 2013/ englisch -bitte anklicken -

Plankompendium Wiederaufbau und Nutzung der Bauakademie - Wirtschaftlichkeitesberechnungen -
Siehe Seiten Veröffentlichungen - bitte hier anklicken - oder  Archiv: - bitte hier anklicken - 

ERRICHTUNGSSTIFTUNG BAUAKADEMIE
Ausführliche Informa­tionen und Internetbroschüre (Bauakademie-Journal) -bitte anklicken (P pdf 703 Stand 1. Halbjahr 2019 (18.4.2019)

siehe auch Seite Stiftungen - bitte anklicken -.

Weiter Veröffentlichungen: 
Siehe gesondete Seite Veröffentlichungen - bitte anklicken - 

Lektüreempfehlungen
1) Bauakademie / Das Ende und ein Neubeginn? von Johannes Glintschert - bitte anklicken (P pdf 535) -.
2)[ Bauakademie: "Ein Meilenstein Schinkels"  von Klaus Taubert - (überarbeitere Fassung / Juni 2018) - bitte anklicken - (P pdf 713)
3) Karl Friedrich Schinkel, Architekt in Berlin Humboldts von Ulrike Lillge; (Quelle: Internet) - bitte anklicken (P pdf [nb 540) -
4) "Schinkels ideale Staatsarchitektur": Die Bedeutung der Bauakademie, für die Baukunst, für die Stadt / Ist ein Wieder­aufbau möglich? / Artikel von Herrn Prof. Dr.-Ing. Goerd Peschken - erschienen am 09.10.1991- bitte anklicken (P pdf 532)
siehe auch Seite Veröffentlichungen - bitte anklicken - 
5)
  " Idealistische Stadtvision" Karl Friedrich Schinkels Blick auf Berlin. Artiklel von Herrn Prof. Dr. Fritz Nerumeyer - erschienen am 19. Oktober 1991 in der FAZ (P pdf 543) - bitte anklicken - 

Bauhaus 100 Veranstaltungen

 

Programm

"100 jahre bauhaus" lädt zu einer deutschlandweiten Entdeckungsreise ein. Sie führt zu den Ursprüngen und Wirkungsstätten der Moderne.

Programm bitte anklicken[nbsp] oder den nebenstehenden Link https://www.bauhaus100.de/programm/ in Ihren Browser übertragen.

Bauakademie von Eduard Gaertner (1868)

Die Bauakademie um 1868
Bauakademie, Eduard Gaertner, 1868, Alte Nationalgalerie
(freie Verwemndung, da urheberrechtlich abgelaufen und   keine Lizenz erforderlich.)

3. Februar 2019: Akademie der Künste: Was würde Schinkel tun?

Gedanken zur geplanten Neugründung der Bauakademie

VERANSTALTUNGSORT: Akademie der Künste, Pariser Platz 4, 10117 Berlin, Entritt: 6,00 Euro

Der Kunsthistoriker und Architekturtheoretiker, Kurt W. Forster, tätig von New York, Mailand und Zürich aus, wird vor dem Hintergrund seines letztenBuches über das Leben und Werk von Karl Friedrich Schinkel referieren. Im Anschluss wird Forster im Gespräch mit Gunther Adler, Staatssekretär im Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat, sowie Akademie-Mitglied HG Merz, einem der Preisträger des Programmwettbewerbs, über eine zukünftige Bauakademie diskutieren. Gesprächsleitung: Matthias Sauerbruch.

Bericht zur Bauakademieveranstaltung in der Akademie der Künste am 3. Februar 2019 unter dem Titel  „Was würde Schinkel tun? – Gedanken zur geplanten Neugründung der Bauakademie

Zunächst berichtete der  Kunsthistoriker und Architekturtheoretiker, Herr Professor Kurt W. Forster (tätig in New York und an der ETH / Zürich), über sein aktuelles Buch über das Leben und Werk von Karl Friedrich Schinkel mit besonderem Blick auf die Bauakademie. Diese sei „ein epochales Gebäude“, für dessen Umsetzung der Bau­meister Flaminius einen entscheidenden Beitrag geliefert hätte. Die Bauakademie sollte als Vorbild für die spätere Architektur werden. Leider sei sie bereits nach 40 Jahren nach dem Auszug der Bauschule massiv im Inneren verändert worden. Auf eine spätere Frage seitens Herrn Dipl.-Ing, Sauerbruch, daß unter Berücksichti­gung der Erfahrungen beim Bau der James-Simon-Galerie mit einer deutlichen Erhöhung der Kosten zu rechnen sei, bezog sich Herr Prof. Forster auf das doku­mentierte seinerzeitige Baugeschehen, in dem die schwierigen Verhältnisse des Baugrunds (ein ehemaliges Fluss­bett) mit Schalungen und 79 großen Pfeilern sowie mit Verzah­nun­gen mit Ankern gelöst worden sei, und insoweit jetzt mit keinen Überraschungen zu rechnen wäre. ....Den vollständigen Bericht (P pdf 20190204aHP) rufen Sie bitte durch Anklicken dieser Zeile auf,


Sie auch Seite Presseveröffentlichungen mit Stellungnahme - bitte hier anklicken -