Presseveröffentlichungen

Presseveröffentlichungen

Berliner Zeitung, 16. Oktober 2016, Timot Szent-Ivanyi

Die Menschheit zieht um

Der Klimafolgenforscher Hans Joachim Schellnhuber über das rasante Wachstum der Städte in Asien, Afrika und Lateinamerika. Europa taugt als Vorbild nicht. Er sagt, was dringend geschehen muss....Bitte rufen Sie den Text durch Anklicken dieser Zeile auf (P pdf 596)


Berliner Zeitung, 22. / 23. Oktober 2016, Charlotte Maritta Tralec / chp

50 Millionen für Bauakademie in Sicht

I) Der Berliner Unternehmer und Mäzen Hans Wall erwägt eine Spende zur Rekon­struk­tion des Schinkelschen Meisterwerks am Werderschen Markt / Haus als Schule für Design und Architektur. 

Für den Wiederaufbau der Schinkelschen Bauakademie gibt es neue Hoffnung. Hans Wall, einst einer der bedeu­tendsten Unternehmer Berlins, erwägt, .mit 50 Millionen Euro den Wiederaufbau des architektonischen Meister­werks am Werderschen Markt zu finanzieren. Im Ge­spräch mit der Berliner Zeitung äußerte er die Überle­gung, die für die Rekonstruktion notwendige Summe aus seinem Privatvermögen zu geben.

II) Stellungnahme des Fördervereins Bauakademie / der Errichtungsstiftung Bauakademie

Focus / dpa: 7. Oktober 2016

175. Todestag von Stararchitekt Karl Friedrich Schinkel Friedrichswerdersche Kirche und Bauakademie

„Der Architekt Schinkel war in seiner Moder­nität, in seiner Neuheit bahnbrechend. Er ist bis heute ein Vor­bild für alle Architekten“, sagt Prof. Heinrich Schulze Altcappenberg, Direktor des Kupferstichkabinetts, das in einem Groß­projekt das Erbe des Multitalents erforscht hat. Denn der gebürtige Brandenburger gilt nicht nur als einer der größten deutschen Baumeister und Städte­pla­ner, sondern auch als begnadeter Mal­er, Grafiker und Bühnenbilder..... Zum Weiterlesen bitte hier anklicken (P pdf 589).

1. September 2016, Prof. Christopf Mäckler

Von Haus aus missglückt

Bauherren und Architekten im Würgegriff des Bebauungsplans: Warum nur ist uns die Fähigkeit abhanden gekommene, schöne und bewohnbare Städte zu bauen? Ein Denkanstoß. ...Zum Weiterlesen bitte hier anklicken (Zpdf 419) Die Datei hat der Verein Forum Stadtbild Berlin freundlicher Weise zur Verfügung gestellt.

Monumente, Ausgabe August 2016 / Dr. Markus Harzenetter: Interview:

Ensembleschutz in Deutschland

 

Gemeinhin wird der Begriff der Denkmalpflege an das Einzeldenkmal gekoppelt - so wie es der Denkmal­schutz in seinen Anfängen selber tat. Als Karl Friedrich Schinkel 1815 sein "Memorandum zur Denkmalpflege" entwarf, hatte er hauptsächlich an die Architektur des Mittelalters und da speziell an einzelne herausragende Bauten wie Kirchen, Klöster und Herr­schafts­sitze gedacht. Aber schnell wurde erkann: Mit dem Schutz von Einzeldenkmalen erreicht man nur begrenzt das eigentliche Ziel der Denkmalpflege, nämlich das Denken und die Bilder der Vergangenheit in die heutige Zeit zu trans­portieren. Historische Ortsbilder, Plätze und Parks erfüllen dies als Gesamttableau oft viel besser.
........Zum Weiterlesen bitte hier anklicken (20160728 Monumente Ensebleschutz)

Baukammer Berlin: Juni 2016, Wolfgang Schoele

Baukammer Berlin: Zum Wiederaufbau der Schinkelschen Bauakademie

Entwicklung und Stand der Bemühungen hinsichtlich des Wiederaufbaus und der Nutzung der Bauaka­demie von Karl Friedrich Schinkel  

Die Bauakademie wurde 1832 bis 1836 auf dem Gelände des alten Packhofes am Ufer des westli­chen Spreearms nach einem Entwurf von Karl Fried­rich Schinkel erbaut. Die Bauakademie war der erste maßgebliche profane Rohziegelbau in Preußen. Ge­nutzt wurde sie u.a. ursprünglich ihrem Namen entspre­chend als Ausbildungsstätte für Architekten und Inge-nieure. Nach Aufgehen dieser Funktion in die König-lich Technische Hochschule zu Berlin in Charlotten-burg (heute Technische Universität Berlin) gab es ver-schiedene Nutzungen. Im Februar 1945 wurde die Bau-akademie durch Bomben beschädigt und brannte aus. Obwohl der Wiederaufbau des Gebäudes in den 50er Jahren des vergangene Jahr­hunderts weit fortgeschritten war, wurde das Gebäude trotz zahlreicher nationa­ler und internationaler Proteste 1962 abgebrochen, um Platz für das Außenministerium de DDR zu schaffen. Dieses wurde in den Jahren 1995 /1996 „zurückgebaut“. Zur Zeit wirbt auf dem Gelände eine Simulation der Bauakademie (ein Gerüst mit bedruckten Planen der Fassaden der Bauakademie und die gemauerte Nord-Ost-Ecke) für den Wieder­aufbau der Bauakademie......................zum Weilerlesen bitte hier anklicken (Z pdf 587).